Die FanBand #1

In diesem Beitrag lernst du, wie du mit deinem Publikum auf eine ganz neue Weise interagieren kannst. Die FanBand ist ein Projekt, bei dem wir versuchen Fans während eines Auftritts auf die Bühne zu holen, um mit ihnen gemeinsam Musik zu machen. Dafür haben wir 5 Pads gebaut, die an ein MIDI Interface angeschlossen werden. Als Pads kannst du alles verwenden, was Strom leitet: Metal, leitfähige Farbe, Früchte, Menschen. Wir nutzen als MIDI Interface das Touchboard von BareConductive.

Touchboard von BareConductive

Bei unserer FanBand steuert jeder einzelne Pad einen separaten Drumbeat: Snare, Hi-Hat, Bass, Tom Tom und Crash. Tatsächlich kannst du aus zahlreichen MIDI-Sounds wählen oder die MIDI-Signale direkt an ein Programm wie Garage Band senden, für die volle Flexibilität. Jetzt brauchst du keinen Schlagzeuger mehr ;). Du musst nur noch deine Fans orchestrieren, damit sie im Takt bleiben.

Um die volle Funktionalität des Touchboards (oder auch andere Mikrocontroller) nutzen zu können, musst du Programmieren lernen. Aber keine Sorge. Du lernst alle Grundlagen bei uns in den nächsten Beträgen.

Die Kassettentaschen

Kennst du noch Kassetten? Heutzutage ist Datenspeicher und Datenübertragung so einfach wie nie zuvor. Streaming-Dienste machen sich das zu Nutze. Alte Speichermedien wie Kassetten oder Mini-Discs werden oft verschenkt oder auch weggeworfen. Da sollte uns was besseres einfallen, als wegwerfen, findest du nicht?
In diesem Beitrag lernst du, wie man coole kleine Taschen aus alten Kassetten baut, z.B. für deine Kopfhörer, Kleingeld oder Kreditkarten.

Was du brauchst

  • Kassette
  • Schraubenzieher
  • Akkubohrer (mit 3 mm-Bohrer)
  • 3 mm-Gewindestange (mit Muttern)
  • Metallsäge
  • Klebeband
  • Klebstoff (geeignet für Hartplastik)
  • Reißverschluss (35 cm x 24 mm)
  • Wäscheklammern

Beschreibung

Schritt 1: Viele Kassetten bestehen aus zwei Hälften, die mit 4 oder 5 Schrauben verschraubt sind. Öffne die Schrauben und lege beide Hälften vor dich hin (Bild 1-3).

Schritt 2: Trenne als nächstes das Magnetband von den beiden Spulen (Bild 4). Die Schrauben mit denen die beiden Hälften verschraubt waren, die zwei Spulen und die zwei Rollen musst du aufheben. Die restlichen Kleinteile, die in der Kassette sind, kannst du wegwerfen (Bild 5).

Schritt 3: Setze die beiden Kassettenhälften wieder zusammen (Bild 6). Bohre mit einem 3 mm-Bohrer vier Löcher in die Ecken der Kassetten, genau da wo sich die Schrauben befunden haben (Bild 7).

Schritt 4: Säge von der Gewindestange vier 5 cm lange Stücke ab und schraube jeweils zwei Muttern auf die einzelnen Stücke. Diese Stücke dienen als Abstandshalter für die beiden Kassettenhälften (Bild 9-10). Schraube zwei Muttern pro Abstandhalter auf. Jetzt kannst du mit den beiden Muttern den genauen Abstand der Kassettenhälften einstellen. Passe den Abstand der Kassettenhälften an die Breite des Reißverschlusses an (Bild 11).

Schritt 5: Jetzt musst du den Reißverschluss um die beiden Kassettenhälften kleben. Beginne an der Unterseite der Kassette (Bild 12). Trage Klebstoff auf die Ränder der Hälften auf. Platziere den geschlossenen Reißverschluss auf die Klebefläche. Beginne dabei mit dem Ende des Reißverschlusses. Jetzt musst du den Reißverschluss an der Klebestelle mit Klebeband fixieren (Bild 13). Wiederhole den Vorgang für alle verbleibenden 3 Seiten (Bild 14). Den Anfang des Reißverschlusses lässt du einfach überhängen (Bild 15). Das wird im nächsten Schritt noch wichtig.

Schritt 6: Wenn der Klebstoff getrocknet ist, kannst du das Klebeband entfernen, den Reißverschluss öffnen und die Kassettenhälften aufklappen. Als erstes kannst du die Spulen, Rollen und Schrauben einkleben. Der überhängende Anfang des Reißverschlusses ist jetzt lose und muss als nächstes nach Innen geklappt werden (Bild 16). Klebe die beiden losen Reißverschlussteile an die Innenseite und fixiere sie mit Wäscheklammern (Bild 17).

Fertig!

Als nächstes zeigen wir dir, was du mit VHS-Kassetten machen kannst 😉

DMX 512 Fixtures selber bauen #1

Licht und beleuchtete Bühnenelemente sind nicht nur Teil deiner visuellen Show. Sie bilden die Umgebung, in der du dich wohlfühlen kannst. Sie sind das gleichbleibende Element, egal wo du auftrittst, wodurch sich dein Publikum auch leichter an dich erinnern kann. In diesem Beitrag lernst du, wie man Lichtobjekte selber bauen und über das DMX512-Protokoll ansteuern kann: Dimmen, unterschiedliche Farben, Ein/Aus und das im Takt zu deiner Musik. Mehr über das DMX-Protokoll findest du hier. Für dein eigenes dmx-fähiges Lichtelement benötigst du drei Komponenten:


1

Controller

2

Interface

3

Decoder

Der Controller steuert die Lichtobjekte. Controller können z.B. Synthesizer, gesonderte DMX-Controller oder auch PC-Software sein. Mit dem Controller definierst du, was deine Lichtobjekte wann was machen. Hier findest du eine kostenfreie PC-Software.

Das Interface verbindet den Controller mit dem Decoder. Bei den Interfaces steht dir eine riesige Auswahl zur Verfügung. Wichtig ist, dass das Interface auf den Controller und den Decoder abgestimmt sind. In einem späteren Beitrag zeigen wir dir ein konkretes Beispielsetup.

Der Decoder übersetzt das DMX-Signal und verbindet das Interface mit dem Leuchtmittel. Für dein maßgeschneidertes Lichtelement benötigst du einen separaten DMX-Decoder. DMX-fähige Scheinwerfer, die du kaufen kannst, haben bereits einen Decoder verbaut.

Decoder gibt es in zwei Varianten: Decoder für LED-Streifen und Decoder Relais für Glühbirnen, die mit normalen Hausstrom versorgt werden. Mit Decoder Relais kannst du die Lichtelemente allerdings nur Ein und Aus schalten.

Was am Anfang beim Umgang mit DMX Decodern Schwierigkeiten macht, sind die kleinen weißen Schalter, die du auf Bild 1 und 4 siehst. Das sind sogenannte DIP-Schalter.

Bild 5

Es gibt zwei Modi (Bild 5). Wenn Schalter 10 auf ON steht, dann ist der Testmodus aktiviert. Damit kannst du dein Lichtobjekt testen, ohne dass du einen Controller oder Interface angeschlossen haben musst. Es werden Lichtsequenzen abgespielt, die in dem Decoder fest hinterlegt sind. Dieser Testmodus soll uns aber nicht weiter interessieren. Wir wollen über einen Controller Musik und Lichteffekte aufeinander abstimmen.

Die Aufgabe des Controllers ist es, Signale an dein Lichtobjekt zu senden. Doch was ist, wenn du nicht nur ein, sondern mehrere Objekte für deine Bühnenshow benötigst? Wenn du z.B. möchtest, dass das eine Objekt an sein, während das andere aus sein soll, dann muss der Controller die spezifische Adresse des Lichtobjekts kennen. Mit den DIP-Schaltern vergibst du diese Adressen.

Um eine Adresse zu vergeben, muss Schalter 10 auf OFF stehen. Bild 6 zeigt dir für welche Ziffer jeder Schalter steht. Du musst die Ziffern so kombinieren, dass in der Gesamtsumme die gewünschte Adresse entsteht. Um z.B. die Adresse 50 zuzuweisen, müssen folgende Schalter auf ON stehen:

Bild 6

Schalter 2 steht für Ziffer 2, Schalter 5 für 16 und Schalter 6 für 32: 2+16+32 = 50. Wie du einen Decoder an Lichtelemente wie Glühbirnen oder LED-Streifen anschließen und verkabeln musst, zeigen wir dir an einem konkreten Beispiel in Teil 2.